Geschichte

Eine-Welt-Preis 2012

Unsere Partnerschaft hat den Eine-Welt-Preis 2012 der Nordelbischen Lutherischen Kirche erhalten.

Den Zeitungsartikel der Landeszeitung vom 19.02.2012 dazu befindet sich hier: “Eine-Welt-Preis” der Nordelbischen Kirche geht an Aukrug-Sien

23 Mrz 2012

2011 – 1193 Euro für die Schule von Sien

1193 Euro, diese Summe kann der Verein an die 2010 neu eröffnete Schule in Sien überweisen.

250 Euro steuerten die Kinder und Eltern der Aukrugschule zu dieser Spendensumme bei. Schulrektor Helmut Simon berichtet, das die Summe bei der Adventsfeier der Aukrugschule zusammen gekommen ist. Im Angebot waren neben Kerzenziehen, Kaffee und Kuchen, sowie ein Würstchenstand. Zusätzlich haben Eltern bei der Aufführung eines Theaterstückes Geld gespendet. Der Verein war mit einem Info- und Verkaufsstand an dem Adventsnachmittag vertreten. Die Erlöse lagen bei weiteren 200 Euro.

Neben den Erlösen des Adventsnachmittages sind in den Folgetagen weitere Spenden eingegangen.

Der Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf hat die Kollekte in Höhe von 332 Euro aus einem Kindergottesdienst am 24. Dezember in der Kirche zu Breitenberg zur Verfügung gestellt. Für diese Spende wurde ein besonderer Verwendungszweck vorgegeben. Sie sollte für die Schulspeisung in Sien eingesetzt werden. Der Entwicklungsverein von Sien kauft Hirse, Reis und Mais für das Mittagessen, das engagierte Eltern für bedürftige Kinder kochen. Die Attraktivität der Schule wird dadurch zusätzlich erhöht.

Von einer Aukruger Hochzeitsgesellschaft wurden 241 Euro gespendet und aus einem Schulprojekt einer Schülerin aus Moordiek weitere 170 Euro. Damit konnte die Schule sich eine ganze Reihe von Wünschen erfüllen. Ein spezieller Wunsch des Schulleiters war es zum Beispiel, das in den Klassenräumen Wasserbehälter angebracht werden, damit die Schüler die Gelegenheit bekommen, sich etwas zu trinken zu holen. Die Schule benötigte noch ein paar Regale und Aktenschränke. Die Lehrer wünschten sich zur Fortbildung, aktuelle pädagogische und didaktische Literatur.

Neben der Reparatur der defekten Wasserpumpe auf dem Schulhof, wurden in den neuen Schultoiletten weitere Wasserbehälter zum Händewaschen gebraucht.

Zu dieser Zeit wurden auch die Pläne angepackt, die 3 alten Lehrerwohnungen zu renovieren, sowie die alten Klassenräume an den Schulneubau anzupassen. Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen sind lohnenswerte und wichtige Investitionen. Ebenso die Sanierung der Wohnungen. Die Lehrer könnten sonst auf die Idee kommen, in andere Gemeinden abzuwandern.

21 Jan 2011

Regenrückhaltebecken – 2010 musste die Staumauer repariert werden

Branko wird mit Musik begrüsst.
Es war sehr Heiß.
Der Staudamm in der Regenzeit.
Baubesprechung
Beton für den Staudamm wird gemischt.
Bei Sandsturm sind die Arbeiten besonders schwierig.
Arbeiten bei Sandsturm
Garten in Sien
Die Früchte der Arbeit

Die Staumauer des Regenwasserrückhaltebeckens im Bereich des Überlaufs wurde durch sintflutartige Regenfälle in den Jahren 2008 und 2009 stark in Mitleidenschaft gezogen. 2008 brach in der Nachbarstadt Toma schon eine Staumauer. Die Flutwellen schwappten bis nach Sien und richteten auch dort Schäden an.

2009 gab es im September landesweit in Burkina Faso innerhalb von 10 Stunden bis zu 300 mm Regen. In der Hauptstadt Ouagadougou brachen Dämme von Regenwasserreservoiren. Es gab Hunderte von Toten. Auch in Sien stürzten zahlreiche Häuser (aus Lehm gebaut) ein.

Der Überlauf des Regenwasserrückhaltebeckens stand wieder sehr stark unter Druck. Er hielt stand – noch. Eine Schadensanalyse ergab, dass unbedingt vor der nächsten Regenzeit Anfang Juni 2010 Reparatur- und Verstärkungsarbeiten durchgeführt werden mussten.

Die Kosten beliefen sich auf ca. 11.000 € . Die burkinische Regierung war aufgrund der landesweiten katastrophalen Schäden finanziell überfordert. Unserem Verein gelang es aus der Rücklage, Mitteln der Gemeinde Aukrug und vielen einzelnen Spenden den erforderlichen Betrag aufzubringen.

Im Frühjahr 2010 fuhr Branko, der ja von Beruf Architekt ist, nach Sien, um bei der Sanierung des Staudammes die Freunde aus Sien zu beraten und die Arbeiten fachlich zu beobachten.

Branko hat ausführliche Berichte verfasst, die sich downloaden (PDF) lassen:

Brankos Reisebericht Nr. 1 vom 07.04.2010

Brankos Reisebericht Nr. 2 vom 13.04.2010

Brankos Reisebericht Nr. 3 vom 14.04.2010

Brankos Reisebericht Nr. 4 vom 25.04.2010

Brankos Reisebericht Nr. 5 Abschlussbericht vom 06.5.2010

07 Apr 2010

2009 – Neubau von 3 Klassenräumen und 3 Lehrerwohnungen

Nach dem erfolgreichen Abschluß des Staudammprojektes, war im Jahre 2008 der Ansporn groß, das nächste „Großprojekt“ zu verwirklichen.

Es war der Wunsch unserer Freunde in Sien, die Bildungssituation zu verbessern. Aktuell war es so, das sich 6 Schulklassen mit ungefähr 180 Schülern, 3 Klassenräume teilen mussten. Unterrichtet wurden sie von 3 Lehrern. So wurde geplant weitere 3 Klassenräume und 3 Lehrerwohnungen zu bauen, damit jede Schulklasse ihren eigenen Unterrichtsraum bekommt und 3 weitere Lehrer ins Dorf geschickt werden.

Das Projekt hat am Ende 69338 Euro, für die neue Schule samt Mobiliar gekostet. 13434 Euro konnte der Verein von dieser Summe selbst aufbringen. Das BMZ stellte Fördermittel in Höhe von 49000 Euro zur Verfügung und die Gemeinde Aukrug übernahm die restliche Summe in Höhe von 7500 Euro.

Im Dezember 2009 war das Schulgebäude kurz vor der Fertigstellung. Bei den noch nötigen Restarbeiten ergab sich ein kleines Problem. Der beauftragte Bauunternehmer kam kurz vor Vollendung des Projektes in Folge eines Autounfalles ums Leben. ADESI bemühte sich darum, mit dem Rechtsnachfolger des Unternehmers zu einer Vereinbarung zu kommen, um das Bauprojekt bis zum ausgemachten Termin Ende Februar 2010 zum Abschluß zu bringen.

Die neue Schulküche

 

 

Durch den Schulneubau hat sich die Bildungssituation in Sien enorm verbessert. Die Schüler werden heute von 6 Lehrern unterrichtet.

53 59

31 Dez 2009

2008 – Auszeichnung für die Gemeinde Sien

Die Gemeinde Sien wurde im Jahr 2008 für ihre Bemühungen um Verbesserung ihrer sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Situation vom Präsidenten Burkina Fasos Blaise Compaoré der höchste nationale Verdienstorden („Chevalier de l’Ordre de Mérite National“) verliehen.

Bei der Ordensverleihung wurde ausdrücklich gewürdigt, dass in diese Auszeichnung auch die Partnergemeinde Aukrug mit eingeschlossen sei.

31 Dez 2008

2008 – 2013 – Eine Bilanz

2008

2000 Euro für die Steine (Herstellung im Dorf) für den Schulneubau

2000 Euro für Barrage-Unterhaltungsarbeiten

2000 Euro für Fortsetzung des Gartenbauprojektes

15000 Euro für den Neubau von 3 Klassenräumen und 3 Lehrerwohnungen mit Nebengebäuden

1900 Euro für zusätzliche Barrage-Schutzmaßnahmen

300 Euro für die Ausbildung im Bereich Gartenbau

24502 Euro für den Neubau von Klassenräumen und Lehrerwohnungen

2009

1800 Euro für den Ersatz einer kaputten mechanischen Pumpe

24502 Euro für den Neubau von Klassenräumen und Lehrerwohnungen

1300 Euro Reinerlös Sportfest für die Jugend von Sien

2000 Euro für jährliche Barrage-Unterhaltungsarbeiten

4600 Euro für Mobilar für 3 Klassenräume

2010/11

11700 Euro für Sanierung Barrage-Überlauf

1400 Euro für die Förderung der Schule und des Unterrichts

2012

7000 Euro für Lebensmittelhilfe zur Abwendung einer drohenden Hungersnot

7650 Euro zur Finanzierung des Besuchs einer Gruppe von 4 Jugendlichen u. einer Begleitperson in Aukrug

1400 Euro Hellas Einjahresbesuch in Sien und Sammel/Spendenaktion für Schülerbücherei und Lernmittel

2013

1203 Euro Restfinanzierung des Besuchs einer Gruppe von 4 Jugendlichen u. einer Begleitperson

2750 Euro Rotary-Stipendium für 6 begabte Gymnasiasten und Berufsschüler/innen

In 19 Jahren wurden Aktionen und Projekte mit einer Gesamtsumme von 281.021 Euro gefördert und umgesetzt.

31 Dez 2008

2002 – 2007 – Eine Bilanz

2002

2550 Euro für Einzäunungen, Toilettensanierung und Reparatur einer Pumpe

1500 Euro für Frauen- und Mädchenförderung / Ausbildung

2003

2650 Euro für Hirsefonds, wegen einer Missernte im Jahr 2002

800 Euro für verschiedene Einrichtungen Siens im Rahmen eines Erwachsenenbesuchs im März

390 Euro für Planungskosten des Regenwasserrückhaltebeckens

6040 Euro als Zuschuss für einen Schülerbesuch aus Aukrug in Sien im Oktober

500 Euro zur Förderung der Frauen und Mädchen in Sien

300 Euro für die Schule in Sien

20000 Euro für das Projekt Regenwasserrückhaltebecken im Dezember

2004

29000 für das Projekt Regenwasserrückhaltebecken (März)

2005

17500 Euro für das Projekt Regenwasserrückhaltebecken (Januar)

2000 Euro für den Hirsefonds, wegen einer Missernte Ende 2004 (Januar)

8000 Euro für das Projekt Regenwasserrückhaltebecken (März)

6000 Euro als Nahrungsmittelhilfe für Sien (August)

1000 Euro von der Aukrugschule, für Schulspeisung in Sien

4000 Euro für Staudammbau und Gartenbauausbildung

2000 Euro für die Schule in Sien, für Lehr- und Lernmittel

1100 Euro von Reisegruppe für Einweihungsfeier Barrage

2006

2000 Euro für Barrage-Unterhaltungsarbeiten

1000 Euro als Zuschuss für Geflügelzüchter

2007

2000 Euro für Barrage-Unterhaltungsarbeiten

450 Euro für die Schule in Sien

1200 Euro für Siens Jugend (Reinerlös Sportfest)

1600 Euro für den Start des Gartenbauprojektes

31 Dez 2007

Regenwasserrückhaltebecken (2004/05)

Nach mehrjähriger Vorplanung (schon 1994 tauchen Staudammplanungskosten im Rechenschaftsbericht des Vereins auf) wurde Weihnachten 2003 endlich der praktische Teil in Angriff genommen und mit dem Bau begonnen. Das ganze Dorf und Einwohner aus den Nachbarsiedlungen sind an den Arbeiten beteiligt.

Leider erwies sich der betonharte Boden nicht gerade als Baufreudig, so das die Arbeiten nur langsam voran gekommen sind. Entgültig zum Erliegen ist die Baustelle durch den ungewöhnlich frühen Beginn der Regenzeit 2004 gekommen. Glücklicherweise ist der Regenwasserüberlauf noch rechtzeitig fertig betoniert worden. Die Arbeiten am Dammkörper konnten allerdings erst nach dem Ende der Regenzeit fortgesetzt werden. Das Regenrückhaltebecken umfasst eine Fläche von ca. 30 Hektar. Nach der detailierten Abrechnung stand fest, dass das komplette Staudammprojekt mit 87369 Euro zu Buche geschlagen hat. 37500 Euro der Summe konnte der Verein beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit einwerben. 3600 Euro kamen vom Umweltkontor Nord und 7500 Euro von der Gemeinde Aukrug. 25900 Euro konnte der Verein aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden beisteuern, was eine Gesamtsumme von 74500 Euro ergibt. Der Eigenanteil der Bewohner von Sien liegt somit bei 11266 Euro. Was zunächst nach nicht viel klingt, muss man allerdings anders bemessen. Die Kosten für die Tagesleistung eines afrikanischen Arbeiters, wird mit gerade mal 1,14 Euro angesetzt. Hochgerechnet auf deutsche Verhältnisse, würde man auf einen Eigenanteil von rund 300000 Euro kommen, was eine enorme Eigenleistung ausmacht. Vor allem, wenn man bedenkt, das unter schwierigsten Bedingungen gebaut wurde. Die Böden sind Betonhart und in der Region liegt die Temperatur weite Teile des Jahres über 40°C.

Offiziell Eingeweiht wurde der Staudamm, mit einer Extra angereisten Aukruger Delegation am 26.12.2005

Der Grundwasserspiegel rund um Sien wurde bereits 2005 erheblich angehoben. Nachdem die letzten 40 Jahre der Wasserstand in den Dorfbrunnen nur noch gesunken war, steigt er jetzt erstmals an. Der Gouverneur der 6 Provinzen les Bales, Banwa, Kossi, Mouhon, Sourou und Nayala hat persönlich das Dorf besucht und sich den Staudamm zeigen lassen.

09-207-2

08-238-2

19 Mai 2005

2001 – 4 afrikanische Jugendliche und ein Lehrer aus Sien besuchen Aukrug

Mit 4-stündiger Verspätung konnte Reimer Reimers, Vorsitzender des Vereines Partnerschaft Aukrug-Sien, am 18.06.2001 mit Marie Edith Ky (15), Patrick Pare (14), Aristide Medard Sow (16), Georgette Severine Toe (15) und Nicolas Pare (42), im „Blauen Salon“ der Gemeinde Aukrug, die erste Delegation von afrikanischen Jugendlichen begrüssen. Die erschöpften Afrikaner hatten neben 15 Reisestunden, auch schon eine mehrtägige Odyssee hinter sich. Seit dem 12. Juni bereits, hatten sie sich in der Hauptstadt Quagadougou aufgehalten, um die nötigen Formalitäten zu erledigen. Zu guter letzt, verpasste das Quintett dann in Brüssel auch noch den Anschlußflug, so das sie erst um 11:20 Uhr in Hamburg ankamen.

.

Die Gäste aus Sien blieben 4 Wochen in Aukrug und waren bei 4 Gastfamilien untergebracht. Die Kinder der Gastfamilien hatten schon vor dem Besuch einen Briefkontakt mit den Jugendlichen aus Sien begonnen.

Teilnahme am Gildefest

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schüleraustausch wurde dank vieler Spender ermöglicht, die nach dem Besuch einer Delegation aus Sien im Sommer vergangenen Jahres zusammenkamen. Infolge des letzten Besuchs konnte der Verein 10000 DM für den Schüleraustausch verbuchen.

.

Die gegenseitigen Besuche der beiden Gemeinden sind sehr wichtig für die Partnerschaft, erfüllen sie mit Leben und helfen auch dabei, über die Grenzen hinweg Vorurteile abzubauen.

18 Jun 2001

2000 – Besuch aus Sien – Fortsetzung 3

Ein Fahrradausflug mit Picknick

 

 

 

 

 

Ein Ausflug zum Freilichtmuseum Molfsee

 

 

 

 

09 Aug 2000

Facebook