2000 – 2005

2002 – 2007 – Eine Bilanz

2002

2550 Euro für Einzäunungen, Toilettensanierung und Reparatur einer Pumpe

1500 Euro für Frauen- und Mädchenförderung / Ausbildung

2003

2650 Euro für Hirsefonds, wegen einer Missernte im Jahr 2002

800 Euro für verschiedene Einrichtungen Siens im Rahmen eines Erwachsenenbesuchs im März

390 Euro für Planungskosten des Regenwasserrückhaltebeckens

6040 Euro als Zuschuss für einen Schülerbesuch aus Aukrug in Sien im Oktober

500 Euro zur Förderung der Frauen und Mädchen in Sien

300 Euro für die Schule in Sien

20000 Euro für das Projekt Regenwasserrückhaltebecken im Dezember

2004

29000 für das Projekt Regenwasserrückhaltebecken (März)

2005

17500 Euro für das Projekt Regenwasserrückhaltebecken (Januar)

2000 Euro für den Hirsefonds, wegen einer Missernte Ende 2004 (Januar)

8000 Euro für das Projekt Regenwasserrückhaltebecken (März)

6000 Euro als Nahrungsmittelhilfe für Sien (August)

1000 Euro von der Aukrugschule, für Schulspeisung in Sien

4000 Euro für Staudammbau und Gartenbauausbildung

2000 Euro für die Schule in Sien, für Lehr- und Lernmittel

1100 Euro von Reisegruppe für Einweihungsfeier Barrage

2006

2000 Euro für Barrage-Unterhaltungsarbeiten

1000 Euro als Zuschuss für Geflügelzüchter

2007

2000 Euro für Barrage-Unterhaltungsarbeiten

450 Euro für die Schule in Sien

1200 Euro für Siens Jugend (Reinerlös Sportfest)

1600 Euro für den Start des Gartenbauprojektes

31 Dez 2007

Regenwasserrückhaltebecken (2004/05)

Nach mehrjähriger Vorplanung (schon 1994 tauchen Staudammplanungskosten im Rechenschaftsbericht des Vereins auf) wurde Weihnachten 2003 endlich der praktische Teil in Angriff genommen und mit dem Bau begonnen. Das ganze Dorf und Einwohner aus den Nachbarsiedlungen sind an den Arbeiten beteiligt.

Leider erwies sich der betonharte Boden nicht gerade als Baufreudig, so das die Arbeiten nur langsam voran gekommen sind. Entgültig zum Erliegen ist die Baustelle durch den ungewöhnlich frühen Beginn der Regenzeit 2004 gekommen. Glücklicherweise ist der Regenwasserüberlauf noch rechtzeitig fertig betoniert worden. Die Arbeiten am Dammkörper konnten allerdings erst nach dem Ende der Regenzeit fortgesetzt werden. Das Regenrückhaltebecken umfasst eine Fläche von ca. 30 Hektar. Nach der detailierten Abrechnung stand fest, dass das komplette Staudammprojekt mit 87369 Euro zu Buche geschlagen hat. 37500 Euro der Summe konnte der Verein beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit einwerben. 3600 Euro kamen vom Umweltkontor Nord und 7500 Euro von der Gemeinde Aukrug. 25900 Euro konnte der Verein aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden beisteuern, was eine Gesamtsumme von 74500 Euro ergibt. Der Eigenanteil der Bewohner von Sien liegt somit bei 11266 Euro. Was zunächst nach nicht viel klingt, muss man allerdings anders bemessen. Die Kosten für die Tagesleistung eines afrikanischen Arbeiters, wird mit gerade mal 1,14 Euro angesetzt. Hochgerechnet auf deutsche Verhältnisse, würde man auf einen Eigenanteil von rund 300000 Euro kommen, was eine enorme Eigenleistung ausmacht. Vor allem, wenn man bedenkt, das unter schwierigsten Bedingungen gebaut wurde. Die Böden sind Betonhart und in der Region liegt die Temperatur weite Teile des Jahres über 40°C.

Offiziell Eingeweiht wurde der Staudamm, mit einer Extra angereisten Aukruger Delegation am 26.12.2005

Der Grundwasserspiegel rund um Sien wurde bereits 2005 erheblich angehoben. Nachdem die letzten 40 Jahre der Wasserstand in den Dorfbrunnen nur noch gesunken war, steigt er jetzt erstmals an. Der Gouverneur der 6 Provinzen les Bales, Banwa, Kossi, Mouhon, Sourou und Nayala hat persönlich das Dorf besucht und sich den Staudamm zeigen lassen.

09-207-2

08-238-2

19 Mai 2005

2001 – 4 afrikanische Jugendliche und ein Lehrer aus Sien besuchen Aukrug

Mit 4-stündiger Verspätung konnte Reimer Reimers, Vorsitzender des Vereines Partnerschaft Aukrug-Sien, am 18.06.2001 mit Marie Edith Ky (15), Patrick Pare (14), Aristide Medard Sow (16), Georgette Severine Toe (15) und Nicolas Pare (42), im „Blauen Salon“ der Gemeinde Aukrug, die erste Delegation von afrikanischen Jugendlichen begrüssen. Die erschöpften Afrikaner hatten neben 15 Reisestunden, auch schon eine mehrtägige Odyssee hinter sich. Seit dem 12. Juni bereits, hatten sie sich in der Hauptstadt Quagadougou aufgehalten, um die nötigen Formalitäten zu erledigen. Zu guter letzt, verpasste das Quintett dann in Brüssel auch noch den Anschlußflug, so das sie erst um 11:20 Uhr in Hamburg ankamen.

.

Die Gäste aus Sien blieben 4 Wochen in Aukrug und waren bei 4 Gastfamilien untergebracht. Die Kinder der Gastfamilien hatten schon vor dem Besuch einen Briefkontakt mit den Jugendlichen aus Sien begonnen.

Teilnahme am Gildefest

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Schüleraustausch wurde dank vieler Spender ermöglicht, die nach dem Besuch einer Delegation aus Sien im Sommer vergangenen Jahres zusammenkamen. Infolge des letzten Besuchs konnte der Verein 10000 DM für den Schüleraustausch verbuchen.

.

Die gegenseitigen Besuche der beiden Gemeinden sind sehr wichtig für die Partnerschaft, erfüllen sie mit Leben und helfen auch dabei, über die Grenzen hinweg Vorurteile abzubauen.

18 Jun 2001

2000 – Besuch aus Sien – Fortsetzung 3

Ein Fahrradausflug mit Picknick

 

 

 

 

 

Ein Ausflug zum Freilichtmuseum Molfsee

 

 

 

 

09 Aug 2000

2000 – Besuch aus Sien – Fortsetzung 2

Besuch auf dem Segelflugplatz
Die Wassermühle in Bünzen wird besichtigt

 

 

Der Angelverein gibt Tipps zum Fischfang

Große landwirtschaftliche Maschinen werden bestaunt

09 Aug 2000

2000 – Besuch aus Sien – Fortsetzung 1

Ausflug an die Nordsee: Tönning

Das Multimar Wattforum in Tönning

Viel wissenswertes zum Wattenmeer. In Theorie…

…und Praxis.

Muscheln sammeln im Pril.

 

Besichtigung eines landwirtschaftlichen Betriebes in Aukrug-Homfeld

 

 

 

 

09 Aug 2000

2000 – Besuch aus Sien

Möglich gemacht durch den Partnerschaftsverein landeten am 07. August 2000, nach rund 9-stündigem Flug, 4 Besucher aus der Partnergemeinde Sien am Hamburger Flughafen.

Am 08. August wurden Marie Therese Ki, Sekretärin für Frauenangelegenheiten, Mathias Yombie Sow, Vorsitzender des afrikanischen Partnerschaftsvereins, Victorien Ky, sein Generalsekretär, und Syvain Go, Englischlehrer aus Sien, im Versammlungsraum der Gemeinde offiziell empfangen. Bürgermeister Nils Kuhnke, ließ in seiner Begrüßungsansprache die 6-jährige Partnerschaft noch einmal aufleben. Die vom Partnerschaftsverein bisher umgesetzten Projekte im Schul-, Gesundheits- und Gemeindewesen in Sien, lobte Kuhnke als „wirklich sinnvolle Entwicklungsarbeit“

Das Partnerschaftsschild für das Dorf Sien

Übergabe von Gastgeschenken

Nach dem Empfang wurde gemeinsam mit den Gästen, das erste von 5 Partnerschaftsschildern vor dem Gästehaus der Gemeinde aufgestellt.

Gruppenfoto am neuen Partnerschaftsschild.

DSCF0272a

Das Schild 2016 – Der Pfahl musste inzwischen erneuert werden, weil er am Boden durchgerostet war.

Im Anschluss gab es Mittagessen im Gasthof Aukrug (heutiges Tivoli).

Danach nahmen unsere Gäste bei einer Besichtigung des Museums „Dat ole Hus“, eine der Aukruger Sehenswürdikeiten unter die Lupe.

Vor dem olen Hus in Aukrug-Bünzen

Werner Hauschildt führt durchs Museum.

Natürlich dürfen die Waffeln mit Kirschgrütze und Schlagsahne nicht fehlen.

Ein toller Nachmittag im Heimatkundemuseum.

Mit unseren Gästen wurde zahlreiche Ausflüge durch Schleswig-Holstein unternommen und weitere Orte und Einrichtungen in Aukrug besucht.

Besuch im Erlenhof – Die Gärtnerei

 

Die Näherei im Erlenhof.

Ein Besuch in der Grund- und Hauptschule Aukrug.

09 Aug 2000

Facebook