Unsere Projekte

Sienbesuch in der Regenzeit – ein unvergessliches Erlebnis

Das neuste Projekt, die Krankenstation, ist Ende August eingeweiht worden. Eine sechsköpfige Delegation aus Aukrug war dabei.

Einzug der Delegation ins Dorf

Einzug der Delegation ins Dorf

Bereits vor vielen Jahren war in Sien der Wunsch ausgesprochen worden, eine Krankenstation vor Ort zu bauen, da die Wege nach Toma (Kreisstadt) als auch nach Zouma (Nachbardorf mit Krankenstation) in der Regenzeit fast unpassierbar sind.

Strasse während der Regenzeit

Strasse während der Regenzeit

Dies war lange Zeit nicht möglich, da der burkinische Staat einen Mindestabstand von einer Krankenstation zur anderen von zehn Kilometern festgelegt hatte. Bei Unterschreitung dieser Entfernung würden keine Pfleger bzw. Hebammen vom Staat bereitgestellt.

Neu gebaute Personalunterkunft

Neu gebaute Personalunterkunft

Nun ist diese Festlegung vor einigen Jahren heruntergesetzt worden. Dadurch wurde die Errichtung einer Krankenstation in Sien möglich. Die nun fertiggestellte Anlage umfasst zwei Behandlungsgebäude: eine Kranken- und eine Geburtsstation. Außerdem zwei Wohnhäuser für die Pfleger bzw. die Hebamme und separate Toiletten für die Patienten.

Finanziert wurde der Neubau mit Mitteln (75%) des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ), dem Partnerschaftsverein Aukrug-Sien e.V und durch Eigenleistung der Dorfbevölkerung. Neben dem Baugrundstück hat sich jede Familie in Sien vertraglich verpflichtet, einen gewissen Anteil an Baumaterial zu stellen.

Brunnen 05

Bauvorbereitend wurde im Juni 2015 ein neuer Tiefbrunnen gebohrt, welcher zunächst die Baustelle mit Wasser versorgt hat. Jetzt wird der Brunnen als eigenständige Wasserquelle für die Krankenstation genutzt. Im Juli 2015 konnte dann der Hochbau des ersten Bauabschnittes begonnen werden. Zu unserer Überraschung konnte Branko Irek bei seinem Besuch im Dezember 2015 bereits den fertigen ersten Bauabschnitt inspizieren.

DSCF9134a

Erster Bauabschnitt im Dezember 2015

Der Neubau erfolgte in etwas mehr als einem Jahr und bewegte sich innerhalb des vorher kalkulierten Kostenrahmens. Ursprünglich waren 2 Jahre Bauzeit berechnet worden, mit einer Eröffnung im Frühjahr/Sommer 2017. Umso mehr freut es uns, daß die Station zur diesjährigen Regenzeit bereits ihren Betrieb aufnehmen kann. Neben der Bevölkerung von Sien, profitieren auch die Nachbargemeinden Niéme, Nyon, Siépa und Goa von der Krankenstation. Zusammen sind das zirka 3-4000 Menschen.

20160821_burkina_faso_1386

Die Ausstattung und die medizinischen Geräte der Station wurden von Rotariern gestiftet. Beteiligt haben sich der Rotary Club Neumünster-Vicelin, Deutschland, der Rotary Club Bobo-Dioulasso, Burkina Faso, der Rotary Distrikt 1890, Deutschland, der Rotary Distrikt 9101, Westafrika, sowie die Rotary Foundation, International.

20160826_burkina_faso_1958

Der neue Fuhrpark der medizinischen Station.

Im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten wurde eine Infotafel an einem der Gebäude angebracht, die an die erfolgreiche Zusammenarbeit der verschiedenen Rotary-Clubs erinnern soll.

Mit dem Rotary Club Neumünster-Vicelin verbindet uns eine lange erfolgreiche Zusammenarbeit. Der Club hat sich schon an mehreren großen Projekten finanziell beteiligt, wie z.B. dem Regenwasserrückhaltebecken und der Erweiterung der Schule in Sien. Mit Erfolg wird auch seit Jahren die Berufsausbildung Siener Schüler durch Stipendien gefördert.

Zur Einweihung waren – neben den Besuchern aus Deutschland – viele Prominente geladen. Das fing bei der ehemaligen Botschafterin Sophie Sow an und ging bis zu einem Abgesandten des Gesundheitsministeriums. So wurde dann auch das Band vor der Tür zur Krankenstation von vielen Menschen durchschnitten, der Vorsitzende der Partnerschaft Aukrug-Sien e.V. mittendrin. Das war für alle Delegationsteilnehmer ein denkwürdiger Augenblick.

Feierliche Eröffnung der Geburts- und Krankenstation. Ein bewegender Moment.

Feierliche Eröffnung der Geburts- und Krankenstation. Ein bewegender Moment.

burkina-faso-1985

Botschafterin Sophie Sow bei Ihrer Ansprache anlässlich der Einweihung der neuen Geburts- und Krankenstation

 

Außer diesem Höhepunkt gab es für die Delegation noch vielerlei Begegnungen mit Gruppierungen und Einzelpersonen, die beeindruckend waren. So wurde wieder die Gruppe der Aidskranken besucht. Diese Menschen haben sich zusammengetan, um über ihre Krankheit zu informieren und die Schwellenangst für den Besuch eines Arztes und die Erstellung einer Diagnose zu verringern. Es ist heute möglich, mit den dementsprechenden Medikamenten, als HIV-positiv eingestufter Mensch ein „fast“ normales Leben zu führen. Sogar die Chance, gesunde Kinder zu gebären ist sehr sehr hoch. Allerdings muss man dafür den Mut haben, sich zu der Krankheit zu bekennen.

Besuch bei der AIDS-Selbsthilfegruppe, welche unermüdlich Aufklärungsarbeit leistet und den Betroffenen mit Rat zur Seite steht

Besuch bei der AIDS-Selbsthilfegruppe, welche unermüdlich Aufklärungsarbeit leistet und den Betroffenen mit Rat zur Seite steht

Auch das Regenwasserrückhaltebecken wurde von der Delegation aufgesucht. Es war randvoll, da Regenzeit herrschte. Daher war es auch überall grün und gar nicht so staubig, wie bei den vorangegangenen Besuchen.

Das gut gefüllte Regenrückhaltebecken.

Das gut gefüllte Regenrückhaltebecken.

Sattes Grün, so weit das Auge reicht. So zu sehen, nur in der Regenzeit.

Sattes Grün, so weit das Auge reicht. So zu sehen, nur in der Regenzeit.

Insgesamt haben alle Teilnehmer der Reise wieder einmal vielerlei Eindrücke aus Sien mitgebracht, und es hat wertvolle Denkanstöße für die weitere Vereinsarbeit gegeben. Es ist schön zu sehen, dass es möglich ist, selbst mit manchmal kleinen Dingen die Lebensqualität von so vielen Menschen zu verbessern. Die Regierung Burkina Fasos hat schon vor einigen Jahren die gute Entwicklung der Region anerkennend gewürdigt und kurzerhand einen Stromanschluss ins Dorf legen lassen. Ein nachhaltiger Schritt, der viele neue Möglichkeiten eröffnet hat.

burkina-faso-2059

15 Okt 2016

Aktuelles (Bilder) zur Kranken- und Geburtsstation

Diese Seite wird regelmässig mit Bildern von den Bauarbeiten aktualisiert.

26. August 2016
Im Beisein einer Aukruger Delegation wurde die neue Geburts- und Krankenstation eingeweiht.
20160829_burkina_faso_2370

Branko Irek montiert eine Infotafel.

20160829_burkina_faso_2366

Ein bunter Gruß aus Aukrug als Wandschmuck.

20160826_burkina_faso_1967

Zu festlichen Anlässen…

20160826_burkina_faso_1966

…werden schonmal Zelte als Sonnenschutz aufgestellt.


20160826_burkina_faso_1994

20160826_burkina_faso_1959

Selbstverständlich gab es ein Band zum durchschneiden.

20160826_burkina_faso_1958

Der neue Fuhrpark der Geburts- und Krankenstation.

 

20160821_burkina_faso_1414 20160821_burkina_faso_1412 20160821_burkina_faso_1407 20160821_burkina_faso_1401 20160821_burkina_faso_1398 20160821_burkina_faso_1396 20160821_burkina_faso_1394 20160821_burkina_faso_1393 20160821_burkina_faso_1390 20160821_burkina_faso_1388 20160821_burkina_faso_1387 20160821_burkina_faso_1386 20160821_burkina_faso_1383 20160821_burkina_faso_1382 20160821_burkina_faso_1381

 

 

 

20. Mai 2016

Bau der Geburtsstation, den dazugehörigen Toiletten und dem zweiten Wohnhaus für die Krankenpfleger, bzw. Hebammen.

DSC09693 DSC09778 DSC09786 DSC09787 DSC09788

15. April 2016

DSC09614a DSC09618a DSC09622a DSC09623a

25. März 2016
Die Bauarbeiten an der Geburtsstation haben begonnen. Paré Prosper hat uns neue Bilder von der Baustelle geschickt.

DSC09542a DSC09541a DSC09540a  DSC09533a DSC09532aDSC09535a DSC09531a

07. November 2015

Aus Sien gibt es sehr gute Nachrichten. Das Gebäude der Krankenstation und der ersten Wohnung für die Pfleger, sowie der Toiletten ist weitestgehend fertig gestellt.

DSCF9157a

Das Toilettenhäuschen

DSCF9168a

Die Pflegerwohnung

DSCF9134a DSCF9171a DSCF9162a DSCF9161a DSCF9156a

 

27. Oktober 2015
DSCF9028a

Der neue Brunnen wurde zum Schutz mit einer Wand umgeben.

DSCF9079a

Aus technischen Gründen wurden die Steine für die Geburtsstation bereits hergestellt. Ausserhalb der Regenzeit müssten die Steine eine zeitlang täglich befeuchtet werden, was sehr viel Aufwand bedeuten würde.

DSCF9090a
DSCF9091a

Die Unterkunft für das Pflegepersonal.

25. September 2015

DSCF8997a DSCF8990a DSCF8983a DSCF8975a DSCF8958a DSCF8957a DSCF8955a

September 2015
DSC09096a

Gründungsarbeiten für die Toiletten.

DSC09076a DSC09091a DSC09093a

August 2015

Presseartikel Landeszeitung vom 07.08.2015: In Sien haben die Bauarbeiten begonnen

DSC09000a

DSC08929a DSC08931a
Juli 2015

Das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat die ersten Fördergelder überwiesen, so das mit dem Bau der Gebäude jetzt begonnen werden konnte. Die Arbeiten kommen gut voran. Ende des Jahres soll der erste Bauabschnitt fertigestellt sein. Branko Irek (2. Vorsitzender), Bauingenieur und Architekt wird dann nach Sien reisen und die Baustelle inspizieren.

DSC08706 (2)

Prosper Paré, Vorsitzender von ADESI präsentiert die neue Tiefbrunnenpumpe für die Krankenstation.

DSC08694 (2)DSC08715 (2)DSC08716 (2)DSC08718 (2)DSC08726 (2)

Juni 2015

Jean Baptiste So hat uns aus Sien die ersten Fotos von der Baustelle zukommen lassen. Es wurde damit begonnen, den Brunnen zu bohren. Wasser ist später für die weiteren Baumaßnahmen unentbehrlich, daher wurde der Brunnenbau an erste Stelle gesetzt. Es handelt sich dabei um einen Tiefbrunnen, der Wasser aus 56m Tiefe fördert.
Brunnen 01 Brunnen 02 Brunnen 03 Brunnen 04 Brunnen 05

Mai 2015

Presseartikel Landeszeitung vom 18.05.2015: Aukruger erhalten grünes Licht…

25 Mrz 2016

Start der Bauphase: Eine Kranken- und Entbindungsstation für Sien

Schon sehr bald zu Beginn der Partnerschaft stand eine Kranken- und Entbindungsstation ganz oben auf der Wunschliste der Bevölkerung von Sien, um eine medizinische Versorgung vor Ort zu ermöglichen. Die nächste Krankenstation ist im 6 Km entfernten Zouma. Diese Krankenstation ist in der Regenzeit nicht leicht zu erreichen, weil ein reißender Fluss die Straße blockiert. Damit ist es für Schwangere und Kranke nahezu unmöglich, dorthin zu gelangen. Leider musste man bei näheren Erkundigungen feststellen, dass der Gesundheitsplan des Landes Burkina Faso solch ein Vorhaben nicht unterstützen würde. Es war vorgesehen, nur alle zehn Kilometer jeweils eine solche Station zu bauen. D.h., wenn wir eine Kranken- und Entbindungsstation finanziert hätten, wäre vom Staat kein Personal dorthin entsandt worden. Also geriet das Projekt zunächst wieder in Vergessenheit.
Als Hella Kohlmeyer dann in ihrem Sabbatjahr 2012/13 in Sien an der weiterführenden Schule Deutschunterricht gab, kam beim abendlichen Dolo verschiedentlich auch das Thema „Dispensaire“ (Krankenstation) ins Gespräch. Es stellte sich heraus, dass die Pläne des Gesundheitsministeriums dahingehend geändert worden waren, dass nun ein Radius von 5 Kilometern zugrunde gelegt wird.
Daraufhin fand ein reger Mailaustausch von Sien nach Aukrug statt. Branko Irek und Reimer Reimers besprachen sich mit dem Vorstand, und man war sich einig, dass man eine „kleine Krankenstation“ mit Vereinsmitteln hinbekommen würde. Im Laufe der Planungen wurden die Anforderungen an die Station seitens des Staates Burkina Faso höher und höher, so dass sich das Projekt mit fast 170.000 Euro zu dem teuersten der Vereinsgeschichte auswuchs.

Unsere Delegation hat im Oktober 2014 zusammen mit den Verantwortlichen in Sien auch den Bauplatz besichtigt.

Unsere Delegation hat im Oktober 2014 zusammen mit den Verantwortlichen von Sien den vorgesehenen Bauplatz besichtigt.

Die Planungen wurden konkreter und es entstanden genaue Baupläne- und Zeichnungen. Die Vorgaben des Landes sind hoch. So müssen die Kranken- und Entbindungsstation räumlich getrennt gebaut werden. Das gilt auch für die Toiletten der beiden Einrichtungen. Weiter wird ein eigener Brunnen gefordert. Damit vom Land qualifiziertes Personal geschickt wird, muss das Dorf zudem 2 Wohnungen plus Sanitäreinrichtungen für die Pfleger zur Verfügung stellen.
Im Dezember 2014 reichte Ina Köhler einen detaillierten Finanzierungsplan und die Projektunterlagen bei BENGO ein. BENGO gibt es seit 1988. Es ist zuständig für die Beratung zur BMZ-Förderung für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit. Erst wenn Bengo einen Antrag für förderungsfähig hält, wird er beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) eingereicht. Ina hatte über Monate intensiven Kontakt mit Bengo, um alle Detailfragen zu klären. Im Mai 2015 wurde zur großen Freude des Vereins unser Förderantrag genehmigt. Das Projekt wird zu 75 % der Gesamtkosten vom BMZ gefördert. Der Rest besteht aus der Eigenleistung der Bevölkerung von Sien, sowie den Eigenmitteln des Partnerschaftsvereins Aukrug-Sien. Neben dem Baugrundstück hat sich jede Familie in Sien vertraglich verpflichtet, einen gewissen Anteil an Baumaterial zu stellen. Unsere Delegation konnte sich selbst davon überzeugen, dass jetzt rund um das Baugelände schon fleißig Material gelagert wird. Der Rotary-Club Neumünster-Vicelin beteiligt sich an den Kosten für die Ausstattung und das Mobiliar.
Das Projekt wird in zwei Abschnitten durchgeführt. Zunächst wird der Brunnen und die Krankenstation und ein Wohnhaus für einen Pfleger fertiggestellt, dann in 2016 die Geburtsstation plus einem weiteren Wohnhaus für den zweiten Pfleger in Angriff genommen.
Die Mittel können abgerufen werden, sobald wir eine schriftliche Projektvereinbarung mit Sien geschlossen haben. Trotz beginnender Regenzeit sind wir zuversichtlich, dass die Auftragsvergabe und der Baubeginn in Kürze erfolgen wird. Branko Irek wird für uns die Baustelle Ende 2015 und 2016 besuchen.
Neben der Bevölkerung von Sien, profitieren auch die Nachbargemeinden Niéme, Nyon, Siépa und Goa von der Krankenstation. Zusammen sind das zirka 3-4000 Menschen.
Wir drücken kräftig die Daumen für einen reibungslosen Verlauf der Bauarbeiten. So können wir mit etwas Glück vielleicht zu Beginn des Jahres 2017 zur Einweihung nach Sien fahren.

 

23 Mai 2015

Bau einer Kranken- und Geburtsstation

Eine medizinische Notfallversorgung gibt es nicht in Sien. Die Krankenstation im Nachbardorf ist 6 km entfernt. In der Regenzeit ist sie aber auf direktem Weg nicht zu erreichen.

Deshalb ist die Regierung bereit, in Sien eine Krankenstation zu genehmigen. Dazu muss das Dorf die erforderlichen Gebäude bauen und später auch unterhalten. Das erforderliche Personal, zwei Krankenpfleger, wird von der Regierung geschickt. Einen Arzt gibt es in der Regel nicht in den Krankenstationen.

Das ist ein sehr umfangreiches Projekt, vergleichbar mit dem Bau der Schule. Mit den Erfahrungen aus der Verwirklichung früherer Projekte soll es jetzt in Angriff genommen werden. Wir rechnen mit einer Dauer von drei bis vier Jahren.

Nach den neuesten Berechnungen und Plänen, wird das Kostenvolumen des Projektes bei ungefähr 105.000 Euro liegen. In dieser Berechnung noch nicht berücksichtigt, sind die Ausstattung und Möblierung.

Update August 2014:

Die Planungen für dieses Projekt sind inzwischen weit fortgeschritten. Wir haben der Organisation ADESI (der Partnerschaftsverein in Sien) eine vorläufige Finanzierungszusage erteilt, da diese vor Ort benötigt wird, um Genehmigungen für das Projekt zu erhalten. Über bengo (Beratungsstelle für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit) wurde das Projekt beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vorangemeldet, um für 2015 Fördermittel zu beantragen. Der entgültige Antrag wird in Kürze eingereicht, da es 3-4 Monate dauern kann, bis der Antrag bearbeitet und  bewilligt wird. Welcher Prioritätenkategorie unser Antrag zugeordnet wurde, erfahren wir spätestens Anfang November.

Vom 20.-31. Oktober reist eine 6-köpfige Delegation nach Sien. Neben dem Treffen langjähriger Freunde, wird zusammen mit der Dorfbevölkerung das Jubiläum gefeiert werden. Der Aufenthalt soll aber auch für eine Detailbesprechung des Projektes genutzt werden.

Hella Kohlmeyer hat sich die Krankenstation im Nachbardorf angesehen. Dazu gehören ein Haus für die Notfallversorgung, ein Haus für Entbindungen, ein Lagerhaus für Medikamente und medizinische Hilfsmittel und ein Wohnhaus für die Pflegekräfte.

Unten sind Bilder der Krankenstation, die Hella sich angesehen hat.

Station für die Notfallversorgung
Entbindungsstation
Lager für Medikamente
Wohnhaus für Krankenpfleger
Ein Baby wird gewogen
Die Länge eines Babys wird gemessen

16 Apr 2014

Hilfe bei schlechter Ernte (2012)

7000 € für Lebensmittel

Wegen zu geringer Regenfälle während der letzten Regenzeit gibt es nicht genügend Nahrungsmittel. Die Vorräte reichen nicht bis zur nächsten Ernte. In Kürze ist mit sehr großen Preissteigerungen zu rechnen, so dass die Einwohner von Sien keine Lebensmittel kaufen können. Mit den 7000 €, die der Partnerschaftsverein jetzt überwiesen hat, werden jetzt zu noch normalen Preisen Lebensmittel eingekauft, die später zu Preisen, die die Bevölkerung von Sien bezahlen kann, abgegeben werden.

Leider enthält das Regenrückhaltebecken auch kein Wasser mehr.

15 Sep 2012

Regenrückhaltebecken – 2010 musste die Staumauer repariert werden

Branko wird mit Musik begrüsst.
Es war sehr Heiß.
Der Staudamm in der Regenzeit.
Baubesprechung
Beton für den Staudamm wird gemischt.
Bei Sandsturm sind die Arbeiten besonders schwierig.
Arbeiten bei Sandsturm
Garten in Sien
Die Früchte der Arbeit

Die Staumauer des Regenwasserrückhaltebeckens im Bereich des Überlaufs wurde durch sintflutartige Regenfälle in den Jahren 2008 und 2009 stark in Mitleidenschaft gezogen. 2008 brach in der Nachbarstadt Toma schon eine Staumauer. Die Flutwellen schwappten bis nach Sien und richteten auch dort Schäden an.

2009 gab es im September landesweit in Burkina Faso innerhalb von 10 Stunden bis zu 300 mm Regen. In der Hauptstadt Ouagadougou brachen Dämme von Regenwasserreservoiren. Es gab Hunderte von Toten. Auch in Sien stürzten zahlreiche Häuser (aus Lehm gebaut) ein.

Der Überlauf des Regenwasserrückhaltebeckens stand wieder sehr stark unter Druck. Er hielt stand – noch. Eine Schadensanalyse ergab, dass unbedingt vor der nächsten Regenzeit Anfang Juni 2010 Reparatur- und Verstärkungsarbeiten durchgeführt werden mussten.

Die Kosten beliefen sich auf ca. 11.000 € . Die burkinische Regierung war aufgrund der landesweiten katastrophalen Schäden finanziell überfordert. Unserem Verein gelang es aus der Rücklage, Mitteln der Gemeinde Aukrug und vielen einzelnen Spenden den erforderlichen Betrag aufzubringen.

Im Frühjahr 2010 fuhr Branko, der ja von Beruf Architekt ist, nach Sien, um bei der Sanierung des Staudammes die Freunde aus Sien zu beraten und die Arbeiten fachlich zu beobachten.

Branko hat ausführliche Berichte verfasst, die sich downloaden (PDF) lassen:

Brankos Reisebericht Nr. 1 vom 07.04.2010

Brankos Reisebericht Nr. 2 vom 13.04.2010

Brankos Reisebericht Nr. 3 vom 14.04.2010

Brankos Reisebericht Nr. 4 vom 25.04.2010

Brankos Reisebericht Nr. 5 Abschlussbericht vom 06.5.2010

07 Apr 2010

2009 – Neubau von 3 Klassenräumen und 3 Lehrerwohnungen

Nach dem erfolgreichen Abschluß des Staudammprojektes, war im Jahre 2008 der Ansporn groß, das nächste „Großprojekt“ zu verwirklichen.

Es war der Wunsch unserer Freunde in Sien, die Bildungssituation zu verbessern. Aktuell war es so, das sich 6 Schulklassen mit ungefähr 180 Schülern, 3 Klassenräume teilen mussten. Unterrichtet wurden sie von 3 Lehrern. So wurde geplant weitere 3 Klassenräume und 3 Lehrerwohnungen zu bauen, damit jede Schulklasse ihren eigenen Unterrichtsraum bekommt und 3 weitere Lehrer ins Dorf geschickt werden.

Das Projekt hat am Ende 69338 Euro, für die neue Schule samt Mobiliar gekostet. 13434 Euro konnte der Verein von dieser Summe selbst aufbringen. Das BMZ stellte Fördermittel in Höhe von 49000 Euro zur Verfügung und die Gemeinde Aukrug übernahm die restliche Summe in Höhe von 7500 Euro.

Im Dezember 2009 war das Schulgebäude kurz vor der Fertigstellung. Bei den noch nötigen Restarbeiten ergab sich ein kleines Problem. Der beauftragte Bauunternehmer kam kurz vor Vollendung des Projektes in Folge eines Autounfalles ums Leben. ADESI bemühte sich darum, mit dem Rechtsnachfolger des Unternehmers zu einer Vereinbarung zu kommen, um das Bauprojekt bis zum ausgemachten Termin Ende Februar 2010 zum Abschluß zu bringen.

Durch den Schulneubau hat sich die Bildungssituation in Sien enorm verbessert. Die Schüler werden heute von 6 Lehrern unterrichtet.

53 59

31 Dez 2009

Regenwasserrückhaltebecken (2004/05)

Nach mehrjähriger Vorplanung (schon 1994 tauchen Staudammplanungskosten im Rechenschaftsbericht des Vereins auf) wurde Weihnachten 2003 endlich der praktische Teil in Angriff genommen und mit dem Bau begonnen. Das ganze Dorf und Einwohner aus den Nachbarsiedlungen sind an den Arbeiten beteiligt.

Leider erwies sich der betonharte Boden nicht gerade als Baufreudig, so das die Arbeiten nur langsam voran gekommen sind. Entgültig zum Erliegen ist die Baustelle durch den ungewöhnlich frühen Beginn der Regenzeit 2004 gekommen. Glücklicherweise ist der Regenwasserüberlauf noch rechtzeitig fertig betoniert worden. Die Arbeiten am Dammkörper konnten allerdings erst nach dem Ende der Regenzeit fortgesetzt werden. Das Regenrückhaltebecken umfasst eine Fläche von ca. 30 Hektar. Nach der detailierten Abrechnung stand fest, dass das komplette Staudammprojekt mit 87369 Euro zu Buche geschlagen hat. 37500 Euro der Summe konnte der Verein beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit einwerben. 3600 Euro kamen vom Umweltkontor Nord und 7500 Euro von der Gemeinde Aukrug. 25900 Euro konnte der Verein aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden beisteuern, was eine Gesamtsumme von 74500 Euro ergibt. Der Eigenanteil der Bewohner von Sien liegt somit bei 11266 Euro. Was zunächst nach nicht viel klingt, muss man allerdings anders bemessen. Die Kosten für die Tagesleistung eines afrikanischen Arbeiters, wird mit gerade mal 1,14 Euro angesetzt. Hochgerechnet auf deutsche Verhältnisse, würde man auf einen Eigenanteil von rund 300000 Euro kommen, was eine enorme Eigenleistung ausmacht. Vor allem, wenn man bedenkt, das unter schwierigsten Bedingungen gebaut wurde. Die Böden sind Betonhart und in der Region liegt die Temperatur weite Teile des Jahres über 40°C.

Offiziell Eingeweiht wurde der Staudamm, mit einer Extra angereisten Aukruger Delegation am 26.12.2005

Der Grundwasserspiegel rund um Sien wurde bereits 2005 erheblich angehoben. Nachdem die letzten 40 Jahre der Wasserstand in den Dorfbrunnen nur noch gesunken war, steigt er jetzt erstmals an. Der Gouverneur der 6 Provinzen les Bales, Banwa, Kossi, Mouhon, Sourou und Nayala hat persönlich das Dorf besucht und sich den Staudamm zeigen lassen.

09-207-2

08-238-2

19 Mai 2005

Facebook