Geburts- und Krankenstation: Eine erste Bilanz

Wir haben aus Sién eine erste Bilanz für die neue Geburts- und Krankenstation erhalten.

Seit der Eröffnung wurden 2652 Patienten behandelt. Es gab in dieser Zeit 46 Geburten. (Stand Januar 2018)

Für die Untersuchung oder Behandlung bezahlen die Patienten 100f. Ist es notwendig ein Medikament zu spritzen, werden weitere 100f berechnet, so das eine Behandlung maximal 200f kostet. Kinder unter 5 Jahren und schwangere Frauen werden kostenfrei behandelt.

Die Einnahmen sind sehr niedrig. Es ist schwer die Kosten für den laufenden Betrieb über die Einnahmen zu decken. Von den Einnahmen müssen der Apotheker, der Wachmann und die Stromrechnung bezahlt werden. Oft hilft ADESI bei der Stromrechnung oder bei anderen zu bezahlenden Dingen aus.

In der Krankenstation werden auch arme Patienten untersucht und behandelt. Wenn die Rezeptgebühren hoch sind, bedarf es besonderer Hilfe, was nicht immer einfach zu lösen ist.

Das Dorf ist stolz darauf, medizinische Hilfe vor Ort zu haben. Früher gab es eine hohe Säuglingssterblichkeit, wegen der großen Entfernung zur nächsten Krankenstation. Von Zeit zur Zeit kommen Bewohner aus den Nachbardörfern, um sich in Sién behandeln zu lassen. Der Service für die Nachbargemeinden soll in den nächsten Jahren weiter ausgebaut werden. Wenn sich viele Bewohner der Nachbargemeinden in Sién behandeln lassen, steigen die für den nachhaltig kostendeckenden Betrieb wichtigen Einnahmen.

Nachdem die Ziegen der Krankenschwestern die neu gepflanzten Bäume um die Station einfach aufgefressen hatten, wurde inzwischen eine besser geschützte Neuanpflanzung vorgenommen.

Translate »
Facebook