Schlagwort Archiv: Krankenstation

Start der Bauphase: Eine Kranken- und Entbindungsstation für Sien

Schon sehr bald zu Beginn der Partnerschaft stand eine Kranken- und Entbindungsstation ganz oben auf der Wunschliste der Bevölkerung von Sien, um eine medizinische Versorgung vor Ort zu ermöglichen. Die nächste Krankenstation ist im 6 Km entfernten Zouma. Diese Krankenstation ist in der Regenzeit nicht leicht zu erreichen, weil ein reißender Fluss die Straße blockiert. Damit ist es für Schwangere und Kranke nahezu unmöglich, dorthin zu gelangen. Leider musste man bei näheren Erkundigungen feststellen, dass der Gesundheitsplan des Landes Burkina Faso solch ein Vorhaben nicht unterstützen würde. Es war vorgesehen, nur alle zehn Kilometer jeweils eine solche Station zu bauen. D.h., wenn wir eine Kranken- und Entbindungsstation finanziert hätten, wäre vom Staat kein Personal dorthin entsandt worden. Also geriet das Projekt zunächst wieder in Vergessenheit.
Als Hella Kohlmeyer dann in ihrem Sabbatjahr 2012/13 in Sien an der weiterführenden Schule Deutschunterricht gab, kam beim abendlichen Dolo verschiedentlich auch das Thema „Dispensaire“ (Krankenstation) ins Gespräch. Es stellte sich heraus, dass die Pläne des Gesundheitsministeriums dahingehend geändert worden waren, dass nun ein Radius von 5 Kilometern zugrunde gelegt wird.
Daraufhin fand ein reger Mailaustausch von Sien nach Aukrug statt. Branko Irek und Reimer Reimers besprachen sich mit dem Vorstand, und man war sich einig, dass man eine „kleine Krankenstation“ mit Vereinsmitteln hinbekommen würde. Im Laufe der Planungen wurden die Anforderungen an die Station seitens des Staates Burkina Faso höher und höher, so dass sich das Projekt mit fast 170.000 Euro zu dem teuersten der Vereinsgeschichte auswuchs.

Unsere Delegation hat im Oktober 2014 zusammen mit den Verantwortlichen in Sien auch den Bauplatz besichtigt.

Unsere Delegation hat im Oktober 2014 zusammen mit den Verantwortlichen von Sien den vorgesehenen Bauplatz besichtigt.

Die Planungen wurden konkreter und es entstanden genaue Baupläne- und Zeichnungen. Die Vorgaben des Landes sind hoch. So müssen die Kranken- und Entbindungsstation räumlich getrennt gebaut werden. Das gilt auch für die Toiletten der beiden Einrichtungen. Weiter wird ein eigener Brunnen gefordert. Damit vom Land qualifiziertes Personal geschickt wird, muss das Dorf zudem 2 Wohnungen plus Sanitäreinrichtungen für die Pfleger zur Verfügung stellen.
Im Dezember 2014 reichte Ina Köhler einen detaillierten Finanzierungsplan und die Projektunterlagen bei BENGO ein. BENGO gibt es seit 1988. Es ist zuständig für die Beratung zur BMZ-Förderung für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit. Erst wenn Bengo einen Antrag für förderungsfähig hält, wird er beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) eingereicht. Ina hatte über Monate intensiven Kontakt mit Bengo, um alle Detailfragen zu klären. Im Mai 2015 wurde zur großen Freude des Vereins unser Förderantrag genehmigt. Das Projekt wird zu 75 % der Gesamtkosten vom BMZ gefördert. Der Rest besteht aus der Eigenleistung der Bevölkerung von Sien, sowie den Eigenmitteln des Partnerschaftsvereins Aukrug-Sien. Neben dem Baugrundstück hat sich jede Familie in Sien vertraglich verpflichtet, einen gewissen Anteil an Baumaterial zu stellen. Unsere Delegation konnte sich selbst davon überzeugen, dass jetzt rund um das Baugelände schon fleißig Material gelagert wird. Der Rotary-Club Neumünster-Vicelin beteiligt sich an den Kosten für die Ausstattung und das Mobiliar.
Das Projekt wird in zwei Abschnitten durchgeführt. Zunächst wird der Brunnen und die Krankenstation und ein Wohnhaus für einen Pfleger fertiggestellt, dann in 2016 die Geburtsstation plus einem weiteren Wohnhaus für den zweiten Pfleger in Angriff genommen.
Die Mittel können abgerufen werden, sobald wir eine schriftliche Projektvereinbarung mit Sien geschlossen haben. Trotz beginnender Regenzeit sind wir zuversichtlich, dass die Auftragsvergabe und der Baubeginn in Kürze erfolgen wird. Branko Irek wird für uns die Baustelle Ende 2015 und 2016 besuchen.
Neben der Bevölkerung von Sien, profitieren auch die Nachbargemeinden Niéme, Nyon, Siépa und Goa von der Krankenstation. Zusammen sind das zirka 3-4000 Menschen.
Wir drücken kräftig die Daumen für einen reibungslosen Verlauf der Bauarbeiten. So können wir mit etwas Glück vielleicht zu Beginn des Jahres 2017 zur Einweihung nach Sien fahren.

 

23 Mai 2015

Bau einer Kranken- und Geburtsstation

Eine medizinische Notfallversorgung gibt es nicht in Sien. Die Krankenstation im Nachbardorf ist 6 km entfernt. In der Regenzeit ist sie aber auf direktem Weg nicht zu erreichen.

Deshalb ist die Regierung bereit, in Sien eine Krankenstation zu genehmigen. Dazu muss das Dorf die erforderlichen Gebäude bauen und später auch unterhalten. Das erforderliche Personal, zwei Krankenpfleger, wird von der Regierung geschickt. Einen Arzt gibt es in der Regel nicht in den Krankenstationen.

Das ist ein sehr umfangreiches Projekt, vergleichbar mit dem Bau der Schule. Mit den Erfahrungen aus der Verwirklichung früherer Projekte soll es jetzt in Angriff genommen werden. Wir rechnen mit einer Dauer von drei bis vier Jahren.

Nach den neuesten Berechnungen und Plänen, wird das Kostenvolumen des Projektes bei ungefähr 105.000 Euro liegen. In dieser Berechnung noch nicht berücksichtigt, sind die Ausstattung und Möblierung.

Update August 2014:

Die Planungen für dieses Projekt sind inzwischen weit fortgeschritten. Wir haben der Organisation ADESI (der Partnerschaftsverein in Sien) eine vorläufige Finanzierungszusage erteilt, da diese vor Ort benötigt wird, um Genehmigungen für das Projekt zu erhalten. Über bengo (Beratungsstelle für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit) wurde das Projekt beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung vorangemeldet, um für 2015 Fördermittel zu beantragen. Der entgültige Antrag wird in Kürze eingereicht, da es 3-4 Monate dauern kann, bis der Antrag bearbeitet und  bewilligt wird. Welcher Prioritätenkategorie unser Antrag zugeordnet wurde, erfahren wir spätestens Anfang November.

Vom 20.-31. Oktober reist eine 6-köpfige Delegation nach Sien. Neben dem Treffen langjähriger Freunde, wird zusammen mit der Dorfbevölkerung das Jubiläum gefeiert werden. Der Aufenthalt soll aber auch für eine Detailbesprechung des Projektes genutzt werden.

Hella Kohlmeyer hat sich die Krankenstation im Nachbardorf angesehen. Dazu gehören ein Haus für die Notfallversorgung, ein Haus für Entbindungen, ein Lagerhaus für Medikamente und medizinische Hilfsmittel und ein Wohnhaus für die Pflegekräfte.

Unten sind Bilder der Krankenstation, die Hella sich angesehen hat.

Station für die Notfallversorgung
Entbindungsstation
Lager für Medikamente
Wohnhaus für Krankenpfleger
Ein Baby wird gewogen
Die Länge eines Babys wird gemessen

16 Apr 2014

Facebook