1997 – Gastspiel einer afrikanischen Folkloregruppe in Aukrug

Von Mai bis Juli 1997 tourte (ca. 40 Auftritte) die afrikanische Folkloregruppe „Troupe Kiense“ aus Burkina Faso durch Deutschland. Als der Vorsitzende des Vereins „Partnerschaft Aukrug-Sien“ Reimer Reimers davon erfuhr, hat er alles daran gesetzt, die Gruppe für einen Auftritt nach Aukrug zu holen, was kein leichtes Unterfangen gewesen ist. Dennoch hat er es geschafft dieses Termin für einen direkten Kulturaustausch zu bekommen. Kiense bedeutet so viel wie „die gute Überlieferung der Tradition“. Die Gruppe besteht aus 10 Tänzern und 2 Tänzerinnen, die von 4 Musikern mit dröhnenden Tamtams und Langtrommeln, Flöte und Balaphon angefeuert werden. Die Tänzer führten Kulturtänze mit Titeln wie „Entdeckung des Feuers“, „Freudentanz nach der Ernte“, oder „Eine Frau, die nicht kochen kann, bekommt keinen Mann“.

In weiteren Liedvorträgen wurde über Ackerbauern, Trinkgewohnheiten und Lebensweisheiten gesungen. Dabei wurden die Tänzer mit Tian-houn (Holzstäbe mit Saiten) begeleitet.

Abgerundet wurde das Programm vor einem begeisterten Publikum mit Kraft- und Akrobatiktänzen, die an Szenen des täglichen Lebens erinnern.

Facebook