Archiv des Autor: Hella Kohlmeyer

Unsere Heimat mit anderen Augen gesehen

Bericht über einen Delegationsbesuch aus Sien/Burkina Faso (1.8-18.8.18) – Veröffentlicht im BEI-Newsletter November 2018

„In Deutschland gibt es für alles eine Maschine.“ Das war einer der eindrücklichsten Aussagen der fünf Besucher aus unserer Partnergemeinde Sien in Burkina Faso.

Dies wurde zum Beispiel deutlich an der Geschirrspülmaschine in der für die Gäste gemieteten Ferienwohnung, genauso wie an den großen Bügelgeräten im besichtigten Erlenhof in Aukrug.

Auch bei der Feuerwehr waren die Fahrzeuge und Maschinen eindrucksvoll. „Da kümmern sich die Menschen wirklich gut um die Einsatzwagen, wenn sie so lange halten. Das ist bei uns ein Problem.“, war die einmütige Aussage zu den Erläuterungen des Wehrführers zu den Anschaffungsjahren der einzelnen Wehrfahrzeuge.

Der Rinderzüchter unter den Besuchern war fasziniert davon, dass die ERNA Rinder (Extensive Robustrinderhaltung im Naturpark Aukrug) so frei und ohne Aufsicht in den Auen laufen durften. „Die wären bei uns schon lange gegessen worden! Wir müssen unsere Tiere beaufsichtigen!“ war sein Kommentar. Auch, dass wir einfach einen Spaziergang im Naturpark Aukrug unternommen haben, stieß auf Verwunderung: „Bei uns geht man nicht ohne Ziel in der Gegend herum. Da will man immer irgendwo hin!“

Solcher Impressionen gab viele. Wir haben wieder einmal begonnen, unser Leben mit dem Blick der Gäste zu sehen und dadurch auch viele Absonderlichkeiten festgestellt.

Das ging bei dem Einkaufsüberangebot los: Bei einem Besuch im Supermarkt waren unsere burkinischen Freunde völlig überfordert. Es war nicht wirklich einfach von uns zu begründen, warum man viele verschiedene Sorten Reis im Sortiment haben muss, und wieso viele Dinge für das Wegwerfen hergestellt werden (Einweg-Rasierer o.ä.)

Begeistert waren die Fünf von der Recycling-Idee, Pfandflaschen, den eindrucksvollen, effizienten Bauernhöfe, und sie nahmen auch vielerlei interessante Ideen mit zurück nach Sien.

Uns auf der Aukruger Seite hat dieser Besuch erneut bewogen, über manche Gewohnheit nachzudenken und mancherlei Selbstverständlichkeit zu hinterfragen.

Unsere Partnerschaft besteht nun mittlerweile bereits seit über 20 Jahren, und die beiden Dörfer sind so weit zusammengewachsen, dass man jeweils bei den Besuchen das Gefühl hat, „zu Hause“ zu sein. Sicherlich nicht bezogen auf die Umgebung, aber auf die Menschen. So freuen wir uns auf unseren Besuch dort im nächsten Jahr.

11 Nov 2018

Start der Bauphase: Eine Kranken- und Entbindungsstation für Sien

Schon sehr bald zu Beginn der Partnerschaft stand eine Kranken- und Entbindungsstation ganz oben auf der Wunschliste der Bevölkerung von Sien, um eine medizinische Versorgung vor Ort zu ermöglichen. Die nächste Krankenstation ist im 6 Km entfernten Zouma. Diese Krankenstation ist in der Regenzeit nicht leicht zu erreichen, weil ein reißender Fluss die Straße blockiert. Damit ist es für Schwangere und Kranke nahezu unmöglich, dorthin zu gelangen. Leider musste man bei näheren Erkundigungen feststellen, dass der Gesundheitsplan des Landes Burkina Faso solch ein Vorhaben nicht unterstützen würde. Es war vorgesehen, nur alle zehn Kilometer jeweils eine solche Station zu bauen. D.h., wenn wir eine Kranken- und Entbindungsstation finanziert hätten, wäre vom Staat kein Personal dorthin entsandt worden. Also geriet das Projekt zunächst wieder in Vergessenheit.
Als Hella Kohlmeyer dann in ihrem Sabbatjahr 2012/13 in Sien an der weiterführenden Schule Deutschunterricht gab, kam beim abendlichen Dolo verschiedentlich auch das Thema „Dispensaire“ (Krankenstation) ins Gespräch. Es stellte sich heraus, dass die Pläne des Gesundheitsministeriums dahingehend geändert worden waren, dass nun ein Radius von 5 Kilometern zugrunde gelegt wird.
Daraufhin fand ein reger Mailaustausch von Sien nach Aukrug statt. Branko Irek und Reimer Reimers besprachen sich mit dem Vorstand, und man war sich einig, dass man eine „kleine Krankenstation“ mit Vereinsmitteln hinbekommen würde. Im Laufe der Planungen wurden die Anforderungen an die Station seitens des Staates Burkina Faso höher und höher, so dass sich das Projekt mit fast 170.000 Euro zu dem teuersten der Vereinsgeschichte auswuchs.

Unsere Delegation hat im Oktober 2014 zusammen mit den Verantwortlichen in Sien auch den Bauplatz besichtigt.

Unsere Delegation hat im Oktober 2014 zusammen mit den Verantwortlichen von Sien den vorgesehenen Bauplatz besichtigt.

Die Planungen wurden konkreter und es entstanden genaue Baupläne- und Zeichnungen. Die Vorgaben des Landes sind hoch. So müssen die Kranken- und Entbindungsstation räumlich getrennt gebaut werden. Das gilt auch für die Toiletten der beiden Einrichtungen. Weiter wird ein eigener Brunnen gefordert. Damit vom Land qualifiziertes Personal geschickt wird, muss das Dorf zudem 2 Wohnungen plus Sanitäreinrichtungen für die Pfleger zur Verfügung stellen.
Im Dezember 2014 reichte Ina Köhler einen detaillierten Finanzierungsplan und die Projektunterlagen bei BENGO ein. BENGO gibt es seit 1988. Es ist zuständig für die Beratung zur BMZ-Förderung für private Träger in der Entwicklungszusammenarbeit. Erst wenn Bengo einen Antrag für förderungsfähig hält, wird er beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) eingereicht. Ina hatte über Monate intensiven Kontakt mit Bengo, um alle Detailfragen zu klären. Im Mai 2015 wurde zur großen Freude des Vereins unser Förderantrag genehmigt. Das Projekt wird zu 75 % der Gesamtkosten vom BMZ gefördert. Der Rest besteht aus der Eigenleistung der Bevölkerung von Sien, sowie den Eigenmitteln des Partnerschaftsvereins Aukrug-Sien. Neben dem Baugrundstück hat sich jede Familie in Sien vertraglich verpflichtet, einen gewissen Anteil an Baumaterial zu stellen. Unsere Delegation konnte sich selbst davon überzeugen, dass jetzt rund um das Baugelände schon fleißig Material gelagert wird. Der Rotary-Club Neumünster-Vicelin beteiligt sich an den Kosten für die Ausstattung und das Mobiliar.
Das Projekt wird in zwei Abschnitten durchgeführt. Zunächst wird der Brunnen und die Krankenstation und ein Wohnhaus für einen Pfleger fertiggestellt, dann in 2016 die Geburtsstation plus einem weiteren Wohnhaus für den zweiten Pfleger in Angriff genommen.
Die Mittel können abgerufen werden, sobald wir eine schriftliche Projektvereinbarung mit Sien geschlossen haben. Trotz beginnender Regenzeit sind wir zuversichtlich, dass die Auftragsvergabe und der Baubeginn in Kürze erfolgen wird. Branko Irek wird für uns die Baustelle Ende 2015 und 2016 besuchen.
Neben der Bevölkerung von Sien, profitieren auch die Nachbargemeinden Niéme, Nyon, Siépa und Goa von der Krankenstation. Zusammen sind das zirka 3-4000 Menschen.
Wir drücken kräftig die Daumen für einen reibungslosen Verlauf der Bauarbeiten. So können wir mit etwas Glück vielleicht zu Beginn des Jahres 2017 zur Einweihung nach Sien fahren.

 

23 Mai 2015

Die Herstellung von Tongefäßen

Während bei uns in Europa Töpferwaren überwiegend industriell hergestellt werden, oder in kleinen Töpfereien, meist als Hobby, wo der Ton in elektrisch- oder gasbetriebenen Brennöfen gebrannt wird, brennt man in Sien unter freiem Himmel.

DSCF0347a

Zunächst werden die getöpferten  Tongefäße kopfüber auf kleine Sockel nebeneinander gestellt.

DSCF0348a

Mit Hilfe von Tonscherben und Erde…

DSCF0349a

…wird ein einfacher Brennofen gebaut. In den seitlichen Öffnungen wird Feuer gemacht, das von Kindern überwacht wird.

DSCF0350a

Nach dem Brand wird der Ofen wieder abgebrochen.

DSCF0351a

Fertig! Neue Tongefäße für Wasser…

28 Sep 2014

Translate »
Facebook